Hottscheck-Narrenzunft Grötzingen 1968 e.V.
Hottscheck-Narrenzunft Grötzingen 1968 e.V.

Feiert mit uns durch die Kampagne 2019 - Unsere Veranstaltungen im Überblick


Den Flyer zum Download gibt es hier...

Kleiner Auszug aus den vergangenen Jahren....

50 Jahren Hottscheck-Narrenzunft Grötzingen 1968 e.V.


Alle Jahre wieder veranstaltet die HNZ am Fastnachtssamstag ihren Zunftabend, und mehr als 500 Zuschauer konnten sich bis nach Mitternacht davon überzeugen, dass man in Grötzingen versteht, Fasenacht zu feiern!

 

Michael Keff vom Förderverein führte durch das Programm, und gleich zu Beginn heizten die Dodderdabber ein.

 

Die zunfteigenen Tanzgruppen – Hexensamen & - kids („Dancebattle durch die Jahrzehnte“), Hexenjugend („Zeitreise durch 50 Jahre Musikgeschichte“) und das Hexenballett, das diesesmal durch einen Zauberer unterstützt wurde, waren wieder Eckpfeiler des Programms. Ebenfalls dabei „die Tollkühnen Hottscheck-Stolperer in ihrer fliegenden Kiste“, und hier zeigte Raphael Fuchs als Pilot nahezu akrobatische Leistungen.

Bereits Stammgäste auf der Grötzinger Bühne und ein Garant für meisterliche Darbietungen sind die Victoriagarde des SVK Knielingen und das MCG-Tanzmariechen Samira Kayser.

 

In die Bütt stiegen als Lokalmatadoren „Eine Frau mit Redebedarf“ (B. Heidrich-Heller) und „Martha & Else“ aus Söllingen. Aus Herxheim war “Die Zoowärterin“ angereist, die sich mit ihrem wortgewandten und überaus kuscheligen Löwen witzige Wortduelle lieferte und zudem die Englischkenntnisse des Publikums auffrischte: ein Stadtrat ist ein „Citybike“ und der Bürgermeister ein „Burger King“. Nach längerer Pause wieder auf der Hottscheckbühne war Helga Kowohl aus Kronau, vielen bekannt als „Fräulein Hildegard mit Faltenrock und Wahnsinnsgebiss“. Mit ihrem „Aaaatacke“ samt „Sch... drauf, Malle ist nur 1x im Jahr“-Einspieler lockte sie das Publikum zu später Stunde aus der Reserve und toppte das Ganze noch mit ihrer Helene-Fischer-Parodie!

 

Die Ötigheimer Tellplatzlerchen glänzten mit ihrem Showprogramm, in dem sie zu Ohrwurm-melodien große und kleine Begebenheit daheim und in der weiten Welt parodierten und dabei in Windeseile ihre Outfits wechselten.

 

Wie es sich für ein 50er Jubiläum gehört, gab’s auch Präsente: den FKF-Ehrenwimpel überreichte Präsident Michel Maier, Thomas G. Schwab hatte den vom Bund Dt. Karneval dabei, und Ortsvorsteherin Karen Eßrich enthüllte das Prochaska-Bild „Grötzi Total Verhext“. Aus der Partnerstadt Halle war der Lettiner CC mit rund 30 Karnevalisten und einem Tanzmariechen angereist und hatte jede Menge Hallorenkugeln (Schokoladenspezialität) und Glückwünsche im Gepäck.

 

Neben den „aktiven“ Hexen gibt es bei der Hottscheck-Narrenzunft noch den Status der „Ehrenhexe“. Dabei handelt es sich um Personen, die sich jahrzehntelang besonders um die Zunft verdient gemacht haben. Zunftmeister Uwe Herbold ernannte diesesmal gemeinsam mit Hubert Wingerath (Sprecher der Ehrenhexen und Gründungsmitglieder der Zunft) gleich zwei neue Ehrenhexen, nämlich Vroni Zimmermann und Wolfgang Wangler. Der traditionelle Stempel auf den (nackten!) Bauch durfte dabei nicht fehlen!

 

Zum Finale zogen die Noten-Chaoten unter neuer Leitung von Simone Kayser und Ines Wagner nochmals sämtliche Register. Sie machen sogar Max Giesingers „Einer von 80 Millionen“ guggenmusiktauglich und bringen den Saal bis weit nach Mitternacht mit ihrem unverkennbaren Stil zum brodeln.
Der Jubiläums-Zunftabend „50 Jahre Hottscheck-Narrenzunft“ war eine rundum gelungene Veranstaltung.                                                                                                                (cdw)

50 Jahre Hottscheck – Narrenzunft Grötzingen
in der BNN


Anlässlich unseres 50-jährigen Jubiläums berichteten die Badischen Neuesten Nachrichten.

 

Den Artikel zum vollständigen Download mit freundlicher Genehmigung der Badischen

Neuesten Nachrichten gibt es hier.

Die Hottscheck – Narrenzunft beim Landesfestumzug


Zum traditionellen Umzug und dem offiziellen Abschluss der Heimattage Baden-Württemberg 2017 reisten am vergangenen Sonntag rund 90 Trachtengruppen, Fahnenschwinger und Musikkapellen aus dem ganzen Land nach Karlsruhe.

 

Auch die Hottscheck – Narrenzunft Grötzingen 1968 e.V. war hier als Repräsentantin des alemannischen Fastnachtsbrauchtums dabei, und zwar mit je 5 (die Anzahl hatte der Veranstalter vorgegeben) Hexen, feurigen Männern und Zunftratsmitgliedern sowie den Noten-Chaoten in kompletter Besetzung.

 

Bei herrlichem Spätsommerwetter startete der Festumzug am Karlsruher Schloss, wo die Honoratioren, allen voran Ministerpräsident Kretschmann und Oberbürgermeister Mentrup, das Spektakel von der Tribüne aus verfolgen konnten; und sogar das SWR-Fernsehen war vor Ort! Der Zugweg verlief quer durch die Innenstadt zum Friedrichsplatz, wo zeitgleich die FOLKLORIA stattfand, und weiter über den Marktplatz und die Kaiserstraße. Jede Menge Zuschauer säumten die Strecke. Die Noten-Chaoten spielten nahezu durchgängig und sorgten so für Stimmung beim Publikum und natürlich auch bei den Umzugsteilnehmern selbst!

                                                                      cdw

Arbeitslisten


 

Alle Arbeitslisten findet ihr in Zukunft unter der Rubrik "Downloads".

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hottscheck Narrenzunft Grötzingen 1968 e.V.